In unserem Schülerheim nimmt die Schule und die damit verbundenen Pflichten/Erfordernisse eine wesentliche Rolle ein. Ein regelmäßiger Schulbesuch und die Einhaltung von altersgerechten Lernzeiten sind dabei das A und O.

Eines unserer pädagogischen Ziele bildet die Förderung von Eigenständigkeit. Dies bedeutet, dass die Jugendlichen mit zunehmendem Alter an Autonomie und Freiheiten – insbesondere was die Einteilung der Lernzeiten betrifft – dazugewinnen. So werden Schüler/innen der ersten und zweiten Klasse während der zwei täglichen Studierzeiten intensiver begleitet als Schüler/innen der höheren Klassen. Drittklässler müssen nur mehr einer einzigen verpflichtenden Lernzeit nachgehen und dürfen sich den restlichen Tag nach persönlichen Vorstellungen gestalten. Ab der vierten Klasse dann sollten unsere Jugendlichen ausreichend Selbstständigkeit erlangt haben, um schulische Verpflichtungen eigenverantwortlich erfüllen zu können.

Die Jugendlichen lernen jeweils im eigenen Zimmer, wo jede/r einen persönlichen Lernbereich zur Verfügung hat. Wer absolute Ungestörtheit braucht oder sich für Gruppenarbeiten mit anderen Heimbewohner/innen oder Schulfreunden vorbereiten muss, hat die Möglichkeit, in den dafür vorgesehenen Gemeinschaftsräumen zu lernen.

Die Erzieher/innen stellen mehrmals täglich sicher, dass die Lernzeiten sinngemäß genutzt werden. In regelmäßigen Abständen überprüfen sie die Schulnoten und halten bei Bedarf Rücksprache mit Eltern und Schule.